16. Juli 2017

#Bookstagram Pause

Hallo meine Lieben!

Ich weiß, es gab lange nichts mehr von mir. Sowohl auf Instagram als auch hier auf meinem Blog. Das lag daran, dass ich eine Pause bzw. immer noch eine Pause von Instagram nehme. Ich dachte mir, ich schreibe hier mal, warum und wie es mir dadurch besser geht.

Von Anfang an...
Bookstagram habe ich geliebt und liebe es immer noch, aber ich habe festgestellt, dass mit steigender Followerzahl und dem Zwang dauernd aktiv zu sein, meine Lust verloren gegangen ist. Bookstagram war so toll, ich habe so viel über Bücher mitbekommen, wie nirgendswo anders, war immer auf dem Neusten stand, habe Spaß gehabt mich mit alle den lieben Bookstagrammern zu unterhalten und auszutauschen und natürlich liebe ich es, Fotos von meine Büchern zu machen. Aber mit der Zeit, hat sich einiges geändert. Rep-Searches dominierten meinen Feed und meine Story. Überall wurde Werbung für irgendwas gemacht. Mit großes Accounts hattest du gar keinen Kontakt mehr und seit dem neuen Algorithmus war es sowieso schwer, immer und überall präsent zu sein, zu liken und zu kommentieren. Ich habe es irgendwann in meiner Pflicht gesehen, dauerhaft meine "liebsten" Accounts durchzusehen/zu liken, aus Angst sie würden sonst irgendwie sauer sein, weil ich mal wieder ihre Bilder nicht geliked habe. Das fiel mir von Tag zu Tag schwerer. Ich habe willkürlich unter den Bildern von meinem Feed kommentiert, ohne es mir wirklich anzuschauen. Einfach nur, weil ich dauernd den Druck spürte "Du musst aktiv sein, sonst ist es auch keiner bei deinen Bildern!"

25. April 2017

#University

Heute mal ein etwas anderer Blogpost, aber ich dachte mir, da ja für viele Abizeit ist und man sich anschließend für die weitere Zukunft entscheiden muss, erzähle ich euch meine Geschichte. Ich bin ziemlich offen und versuche euch so klar wie möglich zu schildern, was ich durchgemacht und erlebt habe xDD

Vor dem Abi habe ich mich verrückt gemacht, nur um festzustellen, dass alles halb so schlimm ist. Ich habe meine Prüfungen in Deutsch, Biologie und Englisch geschrieben und Geschichte mündlich gemacht. Nur für Bio und Geschichte habe ich gelernt. Da ich relativ gut im auswendig lernen bin, viel es mir ziemlich leicht und ich habe mein Abi mit einem Schnitt von 1,5 abgeschlossen.
Ambitionen Medizin oder Pharmazie zu studieren, hatte ich nie. Der Schnitt ist deshalb für mich völlig in Ordnung gewesen. Macht euch auch bitte nicht verrückt. Zu viel Druck schadet nur. Auch meine Eltern haben einen leichten Druck auf mich ausgeübt und ich habe mich vor jeder Prüfung mit den Gedanken gequält, dass ich viel zu wenig gelernt habe. Im Endeffekt war alles eigentlich machbar, wenn man sich ein wenig mit dem Stoff auseinander gesetzt hat.

5. März 2017

Immer dieser #Hype ... Verdient?!


Manchmal wird um ein Buch so viel Wirbel gemacht, dann man gar nicht drumherum kommt, es zu kaufen. Überall sieht man es, jeder ist begeistert und dann stellt man selbst fest "Naja, meins ist das jetzt nicht so!"

Ich habe mal ein wenig herumgefragt auf Bookstagram und einige Meinungen zusammengetragen, über Bücher, die sehr populär sind, aber nicht jedem sein Fall waren. Natürlich habe ich auch meinen eigenen Senf dazugeben :D

Bitte hier niemanden persönlich angreifen, jeder darf in Deutschland seine eigene Meinung haben. 
♡ Falls euch das Buch gefallen, dann freue ich mich umso mehr für euch!